· 

10 schnelle Tipps für den perfekten Lebenslauf

In den Personalabteilungen der meisten Unternehmen geht täglich eine Flut von Bewerbungen ein. Da sich ein Personaler neben der Bearbeitung von Bewerbungen meist noch um viele weitere Personalthemen zu kümmern hat, muss die erste Sichtung der Bewerbungen schnell gehen. Wie schafft er das? Ein schneller Blick auf den Gesamteindruck, eventuell das Anschreiben schnell überflogen (wenn überhaupt) und dann geht die Aufmerksamkeit auf das wesentliche Dokument - den LEBENSLAUF.

 

Der Lebenslauf zeigt einem Personaler am Schnellsten, ob du eine passende Kandidatin bist. Überzeugst du also mit deinem Lebenslauf, ist eine Einladung zum Vorstellungsgespräch fast sicher.

 

Die folgenden 10 schnellen Tipps für deinen perfekten Lebenslauf sollen dir dabei helfen:

  1. Individuell: Schneide deinen Lebenslauf auf die geforderten Qualifikationen zu.
  2. Chronologisch und übersichtlich: Verwende die amerikanische Variante und beginne mit dem Aktuellsten.
  3. Nichts weglassen oder verschweigen: Spätestens im Gespräch werden Fragen gestellt, die dann unangenehm werden könnten.
  4. Lücken benennen bzw. erklären: Scheue dich nicht, auch für dich vielleicht "unangenehme" Lebensphasen zu benennen. Gefüllt mit gesammelten Erfahrungen kann aus jeder Nicht-Beschäftigung aufgrund von Arbeitslosigkeit oder dergleichen etwas Positives werden.
  5. Elternzeit angeben und mit Erfahrungen füllen: Wie und wo genau du deine Elternzeit im Lebenslauf angibst, habe ich in dem Blogartikel Nach der Elternzeit zurück in den Job - So klappt´s mit der Bewerbung ausführlich beschrieben.
  6. Aufgabenschwerpunkte kurz beschreiben: Passe die Schwerpunkte der Aufgabenbeschreibung in der Stellenbeschreibung an.
  7. Rechtschreibfehler unbedingt vermeiden: Lass deinen Lebenslauf wie auch die kompletten Bewerbungsunterlagen von mindestens einer Person gegenlesen.
  8. Niveau der Sprachkenntnisse genau definieren: Gib mit an, wie gut du eine Sprache beherrschst, z.B. "Spanisch Grundkenntnisse" oder "Englisch verhandlungssicher".
  9. Aktivitäten neben Ausbildung oder Studium erwähnen: Hast du dich ehrenamtlich engagiert oder warst du in einem Verein z.B. als Trainerin tätig, dann erwähne das ruhig.
  10. Interessen und relevante Hobbys angeben: Aber bitte keine erfinden, nur weil es stimmig erscheint.