· 

Das perfekte Outfit für dein Vorstellungsgespräch

Was zieh ich bloß an? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns jeden Tag, stehen vor dem Kleiderschrank und machen uns darüber Gedanken, was wir anziehen sollen. Mal machen wir uns mehr Gedanken, mal weniger, je nachdem, was wir vorhaben und was uns so an Terminen erwartet.

Ein Vorstellungsgespräch ist es ganz sicher wert, sich MEHR Gedanken darüber zu machen, was wir anziehen!

 

Kleider machen bekanntlich Leute. Ein Bäcker, ein Skater und ein Arzt stehen in ihrer für uns klar erkennbaren "Uniform" vor uns. Von wem behaupten wir, er ist derjenige, der die meiste Kompetenz besitzt? Ganz klar der Arzt. Wir kennen die drei Personen nicht und urteilen nur nach dem Äußeren. Was, wenn die drei vorher ihre Uniformen untereinander getauscht hatten? Wir sehen, mit Kleidung verbinden wir persönlich etwas. Unser erster Eindruck wird innerhalb von ein paar Sekunden gebildet und das äußere Erscheinungsbild ist das, was wir zuerst wahrnehmen.

 

Bei einem Vorstellungsgespräch kann der erste persönliche Kontakt den guten Eindruck, den dein Gesprächspartner durch deine Bewerbungsunterlagen erhalten hat, entweder bestätigen oder aber genauso schnell zunichte machen.

 

Damit du auf jeden Fall deinen ersten gelungenen Eindruck mithilfe der Bewerbungsunterlagen aufrecht erhalten kannst, habe ich dir hier einige Tipps und Grundregeln zusammengefasst, die dir dabei helfen sollen.

Das richtige outfit für die richtige stelle - klassisch oder locker

Passe dich mit deinem Outfit dem Unternehmen und der Stelle an. In einigen Unternehmen gibt es einen klar festgelegten Dresscode. Hier musst du nicht lange überlegen, was du anziehst. In einer Bank kommst du klassischerweise in einem Hosenanzug oder Kostüm. Doch was, wenn es keine so klaren Vorschriften gibt? Dann versuche in Erfahrung zu bringen, wie sich die Mitarbeiter des Unternehmens kleiden. Vorrangig natürlich in dem Umfeld, in dem sich deine Stelle auch befindet. Vielleicht kannst du Fotos deines zukünftigen Teams auf der Unternehmenswebseite entdecken oder kennst jemanden, der bei dem Unternehmen arbeitet und dir Infos geben kann.

 

Bewirbst du dich auf eine Führungsposition oder handelt es sich um eine Position mit viel Kundenkontakt und in der du das Unternehmen nach außen repräsentierst? Das könnte beispielsweise eine Stelle in der Personalabteilung, im Verkauf, im Kundenservice oder im Marketing sein.

 

Dreht es sich um eine Führungsposition, eine repräsentative Tätigkeit mit viel Kundenkontakt oder auch um eine Tätigkeit in einem Unternehmen mit einem seriösen Image, dann ist bei deinem Outfit das volle klassische Programm gewünscht, bestehend aus Hosenanzug oder Kostüm und Pumps.

 

Wenn im Joballtag die Kleidung eher praktisch und locker ist, dann braucht es auch im Bewerbungsgespräch nicht das volle Programm. Das bedeutet für dich eine Stoffhose oder ein Rock und eine Bluse bzw. ein Blusenshirt. Auch eine schicke dunkle Jeans, kombiniert mit Bluse und Blazer ist eine Möglichkeit.

 

Dein Outfit sollte letztendlich zur Position, der Branche und dem Unternehmen passen. Erscheinst du in einer Bank in Jeans und Blazer, ist das genauso wenig angebracht wie beim Bewerbungsgespräch im Baumarkt in Kostüm und Pumps aufzutauchen. Es könnte den Eindruck erwecken, du möchtest dich nicht schmutzig machen.

 

Bist du dir bei deiner Auswahl unsicher, so denke immer daran: Lieber over- als underdressed! Eine Spur zu förmlich und schick ist immer noch besser als andersherum und zeigt außerdem, dass du die Spielregeln kennst, den Job ernst nimmst und Interesse daran hast, ihn zu bekommen. 

 

Grundregeln rund ums Outfit im vorstellungsgespräch

Unabhängig davon, wie du dein Outfit letztendlich zusammenstellst, solltest du unbedingt auf folgendes achten:

 

  • Wähle gedeckte Farben für dein Outfit aus

Bist du im kreativen Bereich tätig, dann darfst du auch schon mal zu kräftigeren Farben greifen. Ansonsten punktest du eher mit Zurückhaltung als mit auffälliger Kleidung im Vorstellungsgespräch. Als gedeckte und passende Farben gelten dunkelblau, grau, schwarz oder auch beige und weiß. Als Extra-Tipp: Beschränke dich auf zwei, maximal drei Farben, sonst wird es zu unruhig.

  • Achte auf saubere und gebügelte Kleidung

Hast du eine längere Anreise zum Bewerbungsgespräch, dann hast du entweder die Möglichkeit, dich erst vor Ort umzuziehen oder du packst dir eine Ersatzbluse ein, falls ein unvorhergesehenes Missgeschick passiert und der Kaffee darauf Spuren hinterlassen hat. Langes Sitzen fördert auch nicht unbedingt die Knitterfreiheit. Achte auch darauf, dass deine Kleidung gut riecht und du sie am Vorabend nicht so aufgehängt hast, dass die Gerüche des Abendessens haften geblieben sind.

  • Weniger Duft ist mehr

Zum Vorstellungsgespräch kommst du am Besten frisch geduscht und mit einer angemessenen Dosis Deo. Parfüm solltest du, wenn überhaupt, nur ganz dezent auftragen. Verzichte am Vorabend auf knoblauchhaltiges Essen, Alkohol und generell Nahrungsmittel mit einem intensiven Geruch. !Um auf Nummer sicher zu gehen und damit du einen frischen Atem hast, kau doch vor deinem Gespräch noch einen Kaugummi. Denk aber bitte daran, ihn rechtzeitig vorher wieder zu entsorgen!

  • Denk an deine Frisur

Denk daran, das längste, worauf dein Gegenüber im Vorstellungsgespräch schauen wird, ist dein Gesicht. Hierzu gehören natürlich auch deine Haare und deine Frisur. Diese sollte nicht nur ordentlich, frisch gewaschen und gepflegt sein, sondern auch zu deinem Outfit passen. Eine verspielte Flechtfrisur, die du üblicherweise zu deinem Dirndl auf dem Oktoberfest trägst, ist im Bewerbungsgespräch sicher nicht angebracht. Aber was ist denn nun passend? Die Haare ganz offen, zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, hoch gesteckt oder zu einem einfachen Zopf geflochten? Hast du dich für eine Position in einer von Männern dominierten Branche oder Unternehmen beworben, dann binde deine Haare zusammen oder stecke sie hoch. Studien haben ergeben, dass Frauen, die ihre Haare zusammengebunden haben, auf ihre Beobachter kompetenter wirken als ihre Kolleginnen mit offenen Haaren. Wie es scheint, wird Frauen mit zurückgekämmten oder dezent hochgesteckten Haaren mehr Kompetenz und Intelligenz unterstellt.

  • Trage ein dezentes Make-up auf

Auch beim Make-up gilt der gleiche Grundsatz wie bereits bei der Kleidung, dem Parfüm und deiner Frisur: Sei dezent, übertreibe es nicht und heb dir den tollen knallroten Lippenstift lieber für den Abend auf.

  • Trage nicht zu hohe Schuhe

Pumps vervollständigen das klassische Business Outfit und sind eine gute Wahl für das Bewerbungsgespräch. Sie sollten aber nicht zu hohe Absätze haben. High Heels sind im Vorstellungsgespräch, auch wenn sie das schönste Bein überhaupt machen, leider völlig unpassend. Weitere Tipps zur richtigen Schuhwahl im Bewerbungsgespräch liefert das Damenschuhlexikon.

  • Zeige nicht zu viel Haut

Du möchtest im Vorstellungsgespräch mit deinen Fähigkeiten überzeugen und nicht flirten. Daher solltest du deine weiblichen Reize eher verstecken als zu betonen. Greife daher zu der nicht zu engen und weniger tief ausgeschnittenen Bluse, dem knielangen Rock und bedeckten Schultern. 

  • Bedecke Tatoos und entferne Piercings

Wenn möglich bedecke deine vorhandenen Tatoos und entferne offensichtliche Piercings im Gesicht.

  • Auch die Wahl deiner Accessoires muss stimmen

Führe dir immer wieder in Erinnerung, was der Anlass ist und wie du wirken möchtest. Es braucht nicht viel Schmuck für einen professionellen Auftritt, hier ist weniger eher mehr. Beschränke dich auf dezente Ohrringe, einen Ring, eine schöne Uhr. Wenn dir das zu wenig ist und du eher der Typ für mehr Schmuck bist, dann darf es auch noch eine nicht zu auffällige Kette sein. 

Zu den Accessoires gehört auch deine Handtasche. Wähle sie so, dass deine Unterlagen - am Besten in einer schönen Mappe, damit sie nicht verknittern - gut reinpassen. Zudem sollte deine Tasche zu deinem restlichen Outfit passen und nicht durch zu viel Glitzer und Farbe völlig deplaziert wirken.

  • Vergiss deine Fingernägel und Hände nicht

Frauen muss man tendenziell ja nicht unbedingt auf die Pflege ihrer Hände und Fingernägel hinweisen. Doch wie ist es beispielsweise um die Länge deiner Fingernägel bestellt? Hast du Nägel in Überlänge, dann kürze sie am Besten für das Vorstellungsgespräch. Welche Farbe sollte der Nagellack haben? Du kannst es dir wahrscheinlich denken - auch hier solltest du dir eine dezente Farbe aussuchen, die dein professionelles Gesamtoutfit unterstreicht.

  • Du musst dich wohlfühlen!

Regeln hin oder her, letztendlich kommt es darauf an, dass du dich wohlfühlst! Wenn du dich in deinem Outfit verkleidet fühlst, dann wird sich das auch in deinem Verhalten im Gespräch widerspiegeln. Du strahlst Unsicherheit aus. Lass in diesem Fall lieber die Bluse weg und ziehe ein schlichtes Top unter den Blazer an oder eine schicke Strickjacke darüber. Bist du den Business Style überhaupt nicht gewohnt, dann kaufe dein Outfit rechtzeitig und trage es einige Male, um dich an den neuen Anblick vor dem Spiegel und das andere Tragegefühl zu gewöhnen. Generell gilt: Ziehe nichts im Gespräch an, was du sonst niemals tragen würdest.

 

das richtige outfit ist wichtig, aber noch wichtiger ist dein können

Die vielen Regeln, die es in einem Vorstellungsgespräch zu beachten gilt, zeigen, dass deine Kleiderwahl sehr wichtig ist. Doch auch das beste und professionellste Outfit kann nicht über inhaltliche Lücken oder mangelnde Vorbereitung auf das Gespräch hinwegtäuschen. Beschäftige dich daher im Vorfeld eingehend mit allem, was auf dich zukommen könnte. Stelle dich auf Fragen ein, mit denen du rechnen musst, und überlege dir, wie du darauf am Besten antwortest. Wenn du das Gefühl hast, optimal vorbereitet zu sein, wirst du auch dein perfektes Outfit mit einem Selbstbewusstsein tragen, das dein Gegenüber von dir überzeugen wird.